Am 21.11.2014 hatte Heinz Günter Niehus im Rahmen des Essener Pflegetages Gelegenheit das Thema Selbstverwaltung von Pflegekräften in Form einer Pflegekammer vorzustellen. Hr. Niehus konnte den ca. 150 anwesenden Pflegekräften Argumente für eine Pflegekammer vorstellen, z.B. die eigenständige Regulierung von beruflich relevanten Fragen, die Aufsicht über die Aus-, Fort- und Weiterbildung oder die kontinuierliche Information der Mitglieder. Als besonderes Ziel der Pflegekammer betonte Hr. Niehus, die Aufsicht über die fach- und sachgerechte Versorgung der Bevölkerung mit professionellen pflegerischen Leistungen sicherzustellen.

Gereon Falck (ver.di –Bezirk Essen) trat als Gegenpol zu Hr. Niehus auf. Er vertrat den Standpunkt, dass Pflegekammern nicht notwendig sind. Es ist ausreichend, wenn die Gewerkschaft die Interessen der Arbeitnehmerinnen und –nehmer vertreten. Er brachte hierbei auch die üblichen Argumente der Tarifautonomie, der Beitragspflicht und der Pflichtmitgliedschaft vor.

Die ca. 150 Teilnehmenden konnten anschließend Verständnisfragen stellen oder ein Statement „Pro“ oder „Contra“ Pflegekammern abgeben. Diese Möglichkeit wurde ausgiebig genutzt. Der Förderverein freut sich darüber, dass seine Argumente aufgenommen und verstanden wurden. Wir bedanken uns bei den Organisatoren und den Teilnehmenden für diese Gelegenheit.

Heinz Günter Niehus, 24.11.2014