Am 15. Mai fand der jährliche Kongress Junge Pflege statt. Der Kongress wird ausgerichtet von einer Arbeitsgemeinschaft des DBfK, in welcher sich Schüler und Schülerinnen, bereits examiniertes Fachpersonal und Studierende der Pflegeberufe engagieren. Die AG Junge Pflege setzt sich vor allem für die Bedürfnisse von jungen Pflegenden ein und hat sich zum Ziel gesetzt ihnen Berufspolitik näher zu bringen.
 
Zum ersten Mal war auf dem Kongress Junge Pflege auch der Förderverein zur Errichtung einer Pflegekammer in Nordrhein-Westfalen mit einem Stand vertreten. Neben den Programmpunkten des Kongresses - welche sich in diesem Jahr etwa um die Situation von Eltern chronisch kranker Kinder, die Freiberuflichkeit nach dem Examen oder die Versorgung von Menschen mit Demenz im Krankenhaus gedreht haben - konnten sich die Kongressteilnehmer so direkt an unserem Stand über den Nutzen und die Notwendigkeit einer Pflegekammer informieren.
Diese Möglichkeit ist vor Ort durchaus auf Interesse gestoßen. Über den Tag verteilt haben sich deutlich über 500 Kongressteilnehmer, also mehr als 1/4 der Teilnehmer insgesamt, bei uns am Stand über das Thema Pflegekammer informiert. Unsere neu angeschaffte Theke und die Roll Up's sind beim Publikum gut angekommen. Unter den Besuchern an unserem Stand befanden sich auch die DBfK-Vorsitzende Marita Mauritz und DBfK-Vorstandsmitglied Martin Dichter. Bibliomed hat ein kurzes Interview mit Maria Freitag geführt (Link folgt).
 
Sämtliche Pflegende am Stand waren sehr interessiert und haben sich auch an unserer Abstimmung beteiligt. Durch einen kleinen Würfel hatte jeder Kongressteilnehmer die Möglichkeit sich vor Ort mit einem eindeutigen Ja (und natürlich auch einem Nein) zur Pflegekammer auszusprechen. Die Würfel wurden in Plexiglasröhren geworfen, so dass jeder sehen konnte wie die Kongressteilnehmer abgestimmt haben. Das Votum am Ende des Tages war jedenfalls eindeutig: Mit nur 12 Nein-Stimmen und 522 Ja-Stimmen haben sich die Teilnehmer der Abstimmung deutlich für die Errichtung einer Pflegekammer ausgesprochen.
 
Wir hoffen alle Anwesenden vor Ort haben sich durch uns gut beraten gefühlt. Für uns haben sich die langen Vorbereitungen definitiv gelohnt und auch wir sind um einige Erfahrungen reicher geworden. In Zukunft möchten wir noch mehr Öffentlichkeitsarbeit leisten und unseren neuen Stand auch auf anderen Kongressen und Messen präsentieren.